NEWS allgemein 2021 Strassenverkehr

Gesetzliche Neuerungen per 01.01.2020

Reissverschlussprinzip


Wenn auf einer Autobahn eine Spur abgebaut werden muss, gilt neu das Reissverschlussprinzip. Die Automobilisten müssen die Fahrzeuge auf der abgebauten Spur abwechslungsweise einschwenken lassen. Damit soll verhindert werden, dass bei Spurabbauten zu früh auf die verbleibende Spur gewechselt wird, wie es heute oft geschieht. So kann der Verkehr besser fliessen. Das Nichtbeachten des Reissverschlussprinzips wird mit einer Ordnungsbusse geahndet.
 
Rettungsgasse


Zudem gilt künftig die Pflicht, eine Rettungsgasse zu bilden: Bei einem Stau müssen die Automobilisten zwischen der linken und der rechten Spur – bei dreispurigen Strassen zwischen der linken und den beiden rechten Spuren – genügend Platz für Rettungsfahrzeuge freilassen, ohne den Pannenstreifen zu belegen. Das Nichtbeachten der Rettungsgasse wird mit einer Ordnungsbusse geahndet.
 
Rechtsvorbeifahren


Während das Rechtsvorbeifahren an Fahrzeugen auf Autobahnen bisher nur im parallelen Kolonnenverkehr erlaubt war, wird dies künftig auch zulässig sein, wenn sich nur auf dem linken oder bei dreispurigen Autobahnen mittleren Fahrstreifen eine Kolonne gebildet hat. Damit kann der Verkehr länger auf beiden Spuren fliessen. Rechtsüberholen (Ausschwenken auf den rechten Fahrstreifen und dann unmittelbares Wiedereinschwenken) bleibt verboten. Es wird mit einer Ordnungsbusse geahndet.
 
Rückwärtsfahren


Auf Lern- und Prüfungsfahrten darf auch dann über längere Strecken rückwärtsgefahren werden, wenn das Weiterfahren oder Wenden möglich ist.
 

Rechtsabbiegen für Radfahrer gestattet


Ist neben dem roten Licht das Signal «Rechtsabbiegen für Radfahrer gestattet» angebracht, so dürfen Radfahrer und Motorfahrradfahrer bei Rot nach rechts abbiegen. Die Kombination aus rotem Licht und der Signaltafel bedeutet für die zum Rechtsabbiegen Berechtigten «Kein Vortritt»
Das Signal «Rechtsabbiegen für Radfahrer gestattet» darf nur dann neben dem roten Licht angebracht werden, wenn die Verkehrssicherheit gewährleistet ist. Der entsprechende Fahrstreifen muss einen Radstreifen aufweisen sowie eine gelbe Haltelinie, die nach der für den übrigen Fahrzeugverkehr geltenden weissen Haltelinie markiert ist. Kein Radstreifen ist nötig, wenn:
a.ein separater Fahrstreifen zum Rechtsabbiegen besteht oder den anderen Fahrzeugen das Rechtsabbiegen nicht gestattet ist
und
b.der Fahrstreifen über eine ausreichende Breite verfügt.

 
Tempo 100 km/h für leichte Anhänger


Die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen und Autostrassen von leichten Motorwagen mit Anhänger, sofern das Gesamtgewicht des Anhängers 3,5 t nicht übersteigt, wird ab 01.01.2021 von 80 km/h auf 100 km/h unter der Bedingung erhöht, dass der Anhänger und das Zugfahrzeug für diese Geschwindigkeit zugelassen sind.
Die Klärung, ob ein bestimmter Anhänger für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h zugelassen ist, obliegt der Verantwortung des Fahrzeugführers. Selbstverständlich müssen auch die sich aus dem Fahrzeugausweis ergebenden Beschränkungen des Zugfahrzeugs betreffend Anhängelast beachtet werden.
Im Rahmen einer Fahrzeugprüfung würde auf Kundenwunsch die Geschwindigkeitsfrage gleichzeitig geklärt und allenfalls ein Eintrag im Fahrzeugausweis vorgenommen werden

078 775 6162

Fahrschule Melanie Matzinger
Kasimir-Pfyfferstrasse 16, 6003 Luzern